Google Hire – Suchmaschinenriese Google startet Job-Portal

bildschirmfoto-2017-04-21-um-14-33-21                                                                                                                                                             Foto: Screenshot von hire.withgoogle.com

Monster, StepStone und Co. bekommen demnächst neue Konkurrenz – und zwar von niemand geringerem als Google. Google Hire nennt sich das neue Tool, das für die Rekrutierung von Jobsuchenden entwickelt wurde.

Was kann Google Hire?

Mit Google Hire können Arbeitgeber künftig ihre Stellenangebote posten und gleichzeitig die eingehenden Bewerbungen verwalten. Unter der URL hire.withgoogle.com kann man einen ersten Blick auf die Startseite und die Anmeldemaske werfen, einloggen können sich Nutzer allerdings noch nicht. Während die üblichen Google-Nutzer derzeit noch keinen Zugriff auf Google Hire haben, sollen bereits diverse Tech-Unternehmen das neue Job-Portal mit seinen Features testen. Wann auch alle anderen das neue Tool nutzen können, bleibt vorerst abzuwarten.

Bedenken durch Datenschützer

Schon jetzt muss sich Google mit den ersten negativen Kritiken auseinandersetzen. Datenschützer befürchten nämlich, dass durch das Einloggen mit dem privaten Google-Konto Daten und Informationen an potenzielle Arbeitgeber durchsickern könnten. Der Suchmaschinenriese wies derartige Anschuldigungen jedoch von sich.

Job-Portal mit Zukunft?

Google versucht nicht zum ersten Mal, diverse Apps und Services nachzuahmen. Das soziale Netzwerk Google+ konnte zum Beispiel eher weniger mit Größen wie Facebook mithalten. Das Betriebssystem für Smartphones Google Android hingegen konnte sich erfolgreich auf dem Markt behaupten. Es bleibt also abzuwarten, ob es Google gelingt, auch sein eigenes Applicant Tracking System in die Welt des E-Recruting zu etablieren. Als Suchmaschine ist der Gigant unschlagbar – keine Frage. Aber sollte Google womöglich den Alteingesessenen wie Monster, StepStone und Co. das Feld überlassen, wenn es um die Rekrutierung von Jobsuchenden geht? Fraglich ist auch, wie die Unternehmen das neue Job-Portal annehmen werden. Schließlich muss nicht nur Google für sein neues Tool bereit sein, sondern auch diejenigen, die es anwenden sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.