Nachhaltiges Rekrutieren mit der optimalen Candidate Journey

Wooden piled cubes with man icons representing a team. Business leader man on top. Empty copy space for Editor's text.                                                                                                                                                                                                             Foto: fotolia.de

In Zeiten des Fachkräftemangels ist es wichtig, Bewerbern entgegenzukommen. Der Wandel vom Arbeitgebermarkt zum Kandidatenmarkt bewegt viele Unternehmen zum Umdenken, sodass nicht selten ein hoher Aufwand betrieben wird, um den idealen Kandidaten ausfindig zu machen. Die sogenannte Candidate Journey ist ein wichtiger Bestandteil, um den Rekrutierungsprozess zum Erfolg werden zu lassen.

Was ist die Candidate Journey?

Die Candidate Journey bezeichnet sowohl das Management des Bewerbungsprozesses als auch die persönliche Erfahrung des Bewerbers. Während der Candidate Journey kommt es immer wieder zu sogenannten „Touch Points“ zwischen Bewerber und Unternehmen, die sich in 5 Phasen unterteilen lassen.

Die 5 Phasen der „Bewerberreise“

Zuallererst recherchiert der Kandidat die passenden Jobangebote und informiert sich über potenzielle Arbeitgeber. Die zweite Phase ist durch das Interesse des Bewerbers gekennzeichnet. Die Recherche ist also gut gelaufen und der Bewerber ist im Idealfall an Ihrer ausgeschriebenen Stelle interessiert. Mit dem dritten Schritt folgt die Einsendung der Bewerbungsunterlagen und anschließend das Auswahlverfahren als vierter Schritt. Jetzt heißt es erst einmal abwarten für den Bewerber. Zu guter Letzt erhält der Bewerber darüber eine Nachricht, wie seine Bewerbung ausgegangen ist.

Maßnahmen zur Optimierung der Candidate Journey

Diese 5 Phasen laufen in jedem Unternehmen anders ab. Unterschiede machen sich zum Beispiel beim Bewerbungs- oder Auswahlprozess bemerkbar. Um sich besser in den Bewerber einfühlen zu können, ist es sinnvoll, das eigene Rekrutierungsverfahren zu hinterfragen: Wie ist Ihr gesamter Bewerbungsprozess gestaltet? Ist dieser für den Bewerber nachvollziehbar und verständlich? Wie läuft Ihr Auswahlprozess intern ab und wie könnte er vom Bewerber wahrgenommen werden?

Um die Candidate Journey nachhaltig zu optimieren, ist eine detaillierte Auseinandersetzung mit den „Touch Points“ unabdingbar. Während Sie sich mit den einzelnen Phasen intensiv auseinandersetzen, stellen Sie sicher, dass Sie dies immer aus der Perspektive der Bewerber tun. Erst dann können die Prozesse optimal auf die Bewerber zugeschnitten werden.

Glückliche Bewerber = Glückliche Recruiter

Machen Sie sich eines klar: Was der Bewerber von Ihnen will, ist vor allem Wertschätzung. Darauf basiert die gesamte Candidate Journey. Allein schon die Aufmachung Ihres Jobangebots sagt viel darüber aus, inwieweit Sie dem Kandidaten Wertschätzung entgegenbringen. Sowohl im Rekrutierungsverfahren als auch im persönlichen Kontakt sollten sich Bewerber willkommen fühlen. Seien Sie sich bewusst, dass sich negative Eindrücke des Kandidaten auch immer auf Ihr Image auswirken können.

Insbesondere Bewerber unter 30, die der sogenannten Generation Y angehören, haben mitunter sehr hohe Ansprüche. Schnelligkeit, Transparenz und Wertschätzung sind hier besonders gefragt. Machen Sie Ihrem potenziellen Mitarbeiter die Candidate Journey so angenehm wie möglich, denn nur so sichern Sie sich die Top-Kandidaten für Ihr Unternehmen.

Wir helfen gern

Wenn Sie zu diesem Thema Unterstützung brauchen, helfen wir Ihnen gern. Sprechen Sie uns an: info@ds-media-team.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.