Keine Frage – Diversity gehört zu den Trendthemen 2019. Viele Unternehmen wollen sich mit dem Buzzword schmücken, leben die Werte aber nicht wirklich. Wir verraten Ihnen, worauf es beim Diversity Management ankommt und welche Rolle Ihr Recruiting dabei spielt.

Diversity …

…  hat jeder schon mal gehört, aber nicht jeder weiß, was dahintersteckt. Im Unternehmenskontext bedeutet Diversity, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter Wertschätzung erfahren soll – ganz unabhängig von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, Nationalität, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung und Identität. Es geht aber nicht nur darum, verschiedene Menschen zusammenzubringen, sondern um Unterschiede im Denken. Menschen gehen Probleme unterschiedlich an und bringen verschiedene Denkansätze ein. Der positive Effekt: Durch die unterschiedlichen Erfahrungen und Standpunkte wird neue Kreativität geschöpft. Das fördert nicht nur das Miteinander, sondern auch die Innovationsfähigkeit und trägt damit zum Erfolg Ihres Unternehmens bei.

Anonymisiert rekrutieren

Sie fragen sich jetzt bestimmt, was Sie bei der Personalauswahl anders machen können. Eine Möglichkeit ist, persönliche Angaben in Bewerbungen zu anonymisieren. Ist das Alter oder auch die Herkunft nicht mehr sichtbar, stehen Kompetenzen und Potenzial noch stärker im Vordergrund! Für dieses Vorgehen gibt es verschiedene Softwarelösungen, die Sie im Rekrutierungsprozess einsetzen können. Auch Global Player wie Google oder IBM setzen auf diese Methoden, um Diversity ins Unternehmen zu integrieren.

Bunter Talent Pool

In unserem Artikel zu den HR-Trends 2019 haben wir das Thema Talent Pools bereits angeschnitten. Mithilfe von Tools und Softwarelösungen können Sie sich einen Pool aufbauen, in dem Sie Ihre Topbewerber quasi abspeichern, um jederzeit auf Sie zurückkommen zu können. Auch hier können Sie eine Strategie anwenden, sodass möglichst verschiedene Bewerber in den Pool aufgenommen werden. Setzen Sie beim Erstellen des Talent Pools nicht auf zu viele Bewerber mit dem gleichen Karriereverlauf oder ähnlichen Kompetenzen. Unterschiedliche Arbeits- und Denkweisen bringen Sie in Projekten wesentlich mehr voran. Im Kundenservice helfen Ihnen die unterschiedlichen Perspektiven ebenfalls weiter: Ihre Kunden genießen einen individuellen Service.

Nicht nur fürs Image

Diversity ist wichtiger denn je. Legt Ihr Unternehmen keinen Wert auf Vielfalt, entgehen Ihnen womöglich Topkandidaten. Sie sollten sich jedoch mit diesem Buzzword nicht nur schmücken, sondern diese Werte auch vertreten und umsetzen. Es hat keinen Sinn, etwas nach außen zu verkörpern, was das Unternehmen nicht auch intern lebt. Prüfen Sie also vorab, ob wirklich Bedarf besteht, und steigen Sie erst einmal mit einem Pilotprojekt ins Diversity Management ein.

Mitarbeiter sensibilisieren

Sie haben sich dafür entschieden, Ihre Unternehmenskultur umzukrempeln, und Vielfalt zu feiern? Wichtig ist jetzt, Ihre Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren. Holen Sie Ihre Belegschaft mit ins Boot, sonst kann das Ganze auch schnell nach hinten losgehen. Entscheiden Sie sich beispielsweise dafür, insbesondere Frauen im Unternehmen zu fördern, könnte sich so mancher Mann benachteiligt fühlen. Den Mitarbeitern sollte vorab erklärt werden, was Vielfalt bedeutet und wie das Unternehmen und die Belegschaft davon profitieren. Sensibilisieren Sie sowohl Mitarbeiter als auch Führungskräfte für die Bedürfnisse und Fähigkeiten bestimmter Personengruppen. Für den Anfang können Sie zum Beispiel gemeinsame Workshops oder Rituale einführen.

Wir helfen gern

Wenn Sie zu diesem Thema Unterstützung brauchen, helfen wir Ihnen gern. Sprechen Sie uns an: info@ds-media-team.de.

Autorin: Julia Kück

Foto: pexels.com